Rechtsanwalt Abeßer ist Ihr Partner für Rechtsberatung rund um den Öffentlichen Dienst.

FAQ - Antworten auf Fragen

Wie berechnet sich das Anwaltshonorar ?

Das Anwaltshonorar wird nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) berechnet. Die Höhe des Honorars bestimmt sich durch

  • den Gegenstandswert,
  • den Gebührenrahmen, -satz,
  • die Tätigkeit nach Verfahrensabschnitten

(z.B: nur außergerichtliche Tätigkeit oder zusätzlich auch Vertretung vor Gericht, in erster, zweiter oder sogar dritter Instanz).

Was kostet eine Erstberatung?

Die Kosten einer Erstberatung richten sich u.a. nach der Schwierigkeit der Sach- und Rechtslage und der Dauer der Beratung.

Das Beratungshonorar beträgt

  • maximal 190,00 EUR, wenn der Ratsuchende Verbraucher ist (das ist i.d. Regel der Fall, es sei denn, die Beratung betrifft Fragen der gewerblichen oder selbständigen Tätigkeit)
  • ín Straf-, Disziplinar- und Bußgeldsachen maximal 260,00 EUR
  • im übrigen Berechung nach dem Gegenstandswert.

Hinzuzurechnen sind jeweils eine Auslagenpauschale von 20,00 EUR und die Mehrwertssteuer.

Welche Fälle werden von Rechtsschutzversicherungen in aller Regel nicht abgedeckt?

Die Kosten einer Strafverteidigung übernimmt eine Rechtsschutzversicherung nur dann, wenn sich herausstellt, dass der Versicherte nicht vorsätzlich gehandelt hat.

Eine Anwaltsvergütung, die über die Gebühren nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), hinausgeht, wird von der Rechtsschutzversicherung ebenfalls nicht erstattet.

Schließlich sind in aller Regel auch verwaltungsrechtliche Streitigkeiten (z.B.: Baugenehmigungsfragen, gewerberechtliche Fragen, u.ä.) vom Versicherungsschutz ausgenommen. Das gilt nicht für das Beamtenrecht.

Ich befinde mich in einem finanziellen Engpass und benötige anwaltlichen Rat oder Beistand. Was kann ich tun?

Auch für solche Fälle hat der Gesetzgeber vorgesorgt: Für ein außergerichtliches Tätigwerden eines Anwalts können Sie Beratungshilfe, für ein gerichtliches Tätigwerden Prozesskostenhilfe (PKH) in Anspruch nehmen. Wichtig: Die PKH muss immer vor Eintritt in ein Gerichtsverfahren beantragt werden! Die notwendigen Antragsformulare erhalten Sie beim Amtsgericht Ihres Wohnsitzes oder beim Rechtsanwalt.

Welche Unterlagen und Informationen muss ich für die Beratung bereithalten?

  • Korrespondenz mit der Gegenseite in Kopie,
  • Namen der Rechtsschutzversicherung und Versicherungsnummer,
  • bei Gewerkschaftsrechtsschutz: Kopie des Rechtsschutzantrages,
  • bei beabsichtigter Inanspruchnahme von Beratungshilfe und/oder Prozesskostenhilfe: Kopie(n) von aktueller Lohnbescheinigung, Mietvertrag, Darlehensverträgen, Vermögensbelegen. ggf. Hinweis, dass Ihnen von Behörden und/oder Gerichten Fristen gesetzt wurden,
  • ggf. Hinweis, dass Sie in der Sache derzeit noch von einem anderen Anwalt vertreten werden.
Kontakt:
Rechtsanwalt T. Abeßer
Kurfürstendamm 92
D-10709 Berlin

Anfahrtskizze

Tel.: 0 30 / 39 90 34 06
Fax: 0 30 / 39 90 34 07
Mail: info@ra-abesser.de
Stark IT Beratung www.stark-vernetzt